der Verbund netBIB24. Friedrich Schoenfelder liest Mitternachtsstories

 

Ausleihbedingungen

 
 
Ausleihen pro Nutzer 12
eBook 21 Tage
eAudio 14 Tage
eVideo 7 Tage
ePaper 2-24 Std.
 
 
 
 
 

Service

 
 
 
 
 

:userforum Onleihe

 
 
 
 
 

Benötigte Software

 
 
 
 
 
 
 

Die Onleihe App für

 
 
 
 

Inhalt:

 

Informationen zum Titel

eAudio
 
 
 
 
Titel:
Friedrich Schoenfelder liest Mitternachtsstories
 
 
Nur für starke Nerven ; Folge 1
 
Autor:
 
Sprecher:
 
Jahr:
1976
 
Sprache:
Deutsch
 
Format:
eAudio Stream
 
Geeignet für:
Geeignet für Computer
Für E-Book Reader nicht geeignet
Dauer:
42 min
Dateigröße:
59 MB

Inhalt:

Von 1973 bis 1990 strahlte Sender Freies Berlin (SFB) die beliebte Hörfunksendung "Nur für starke Nerven" (ab 1987 unter dem Namen "Die Mitternachtsstory") aus. Der Schauspieler Friedrich Schoenfelder las darin Grusel- und Kriminalgeschichten für Erwachsene zur guten Nacht vor. Bezeichnenderweise schlug er selbst 1972 der Unterhaltungsabteilung des SFB vor, eine Sendereihe zu starten, in der von ihm redaktionell ausgewählte Gruselgeschichten zu Gehör kommen sollten. Namhafte Autoren, von denen Geschichten zum Vortrag kamen, waren Ray Bradbury, H.P. Lovecraft, Robert Bloch, E. A. Poe oder auch zeitgenössische deutschsprachige AutorInnen. Die Sendereihe umfasste mehr als 500 Folgen. Friedrich Schoenfelder konnte in mehr als 140 TV- und Kinofilmen, in mehr als 50 Hörspielen und als Synchronsprecher seine schauspielerische Leistung als distinguierter Gentleman aber auch als Charakterdarsteller unter Beweis stellen. In dieser Folge liest Friedrich Schoenfelder die Geschichten "Notruf im Nebel", "Knecht Ruprechts rechte Hand" und "Blut an der Manschette" von Hansjörg Martin.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Exemplarinformationen

 
 
 
 
 
Exemplare:
(1)
 
Verfügbar:
(0)
 
Vormerker:
(0)
 
Voraussichtlich verfügbar ab:
20.06.2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Nutzungsbedingungen

 
 
 
 
 
Max. Ausleihdauer:
14 Tage
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Nutzer - Bewertung

Durchschnittliche Bewertung:
0 Punkte auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5